Schaeffler verwendet Cookies, um Ihnen eine optimale Nutzung zu gewährleisten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Gewalten

Himmels-

von Volker Paulun  April 2017

Still und starr ruhen die fünf F-1-Raketentriebwerke der „Saturn V“ im Kennedy Space Center in Florida. Jedes 5,6 Meter hoch, 9,1 Tonnen schwer. Obwohl seit über 40 Jahren außer Dienst, zählen sie bis heute zu den stärksten Motoren der Welt. Jeder leistet umgerechnet 32 Millionen PS, wobei bei Raketentriebwerken eher die Schubkraft ausschlaggebend ist. Die liegt in diesem Fall bei 6,67 Meganewton pro Aggregat. Es braucht nicht viel Fantasie, um sich auszumalen, welch gewaltige Energien solch ein F-1-Quintett freigesetzt hat, wenn es für den Start einer Saturn-Rakete gezündet wurde. Die fünf Turbotreibstoffpumpen, von denen schon jede einzelne 54.900 PS stark ist, pressten pro Sekunde 15 Tonnen eines Gemischs aus Kerosin und Flüssigsauerstoff in die Brennkammern, die sich auf über 3.000 Grad erhitzen. Allein beim Abheben einer 2,8 Millionen Kilo schweren „Saturn V“, die unter anderem die „Apollo 11“-Mission auf den Mond geschossen hat, wurde so viel Energie freigesetzt, dass man damit ganz New York City 75 Minuten lang hätte elektrisieren können. Derzeit entwickelt die NASA unter dem Namen „Space Launch System“ einen in Bezug auf Schubkraft und Transportkapazität rekordbrechenden Nachfolger für die Schwerlastrakete „­Saturn  V“. Dort sollen RS-25-Triebwerke des eingestellten „Space Shuttle“-Programms verwendet werden. Die dort eingesetzten Turbotreibstoffpumpen sind übrigens mit Lagerungen der Aerospace-Sparte des Schaeffler-Konzerns ausgerüstet.

» Es gibt keinen bequemen Weg, der von der Erde zu den Sternen führt

Lucius Annaeus Seneca

Die stärksten Raketentriebwerke

(ihre Raketen und Jahr des ErsTflugs)

SRBs (Space-Shuttle-Trägerrakete, 1983), USA

 

RD-170 (Energija, 1987), UdSSR

 

F-1 (Saturn V, 1967), USA

 

UA 1207 (Titan IV,1989), USA

 

P230 (Ariane 5, 1996), EU

 

RD-264 (R-36M, 1973), UdSSR

 

RD-180 (Atlas III u. V, 2000), Russland

 

RS-68a (Delta IV Heavy, 2004), USA

 

YF-21C (Long March 2C, 1982), China

 

SRB-A3 (H-IIB, 2009), Japan

12,5 MN*

7,26 MN

6,67 MN

6,40 MN

5,86 MN

4,16 MN

3,83 MN

3,14 MN

2,96 MN

2,15 MN

* jeweils Schubkraft in Meganewton auf  Meereshöhe

 

Quelle: wikipedia.org

Foto Getty

Mehr Technologie erleben mit Schaeffler. Klicken Sie hier …

Utopie der Endlos-Maschine

Unfassbare Kräfte

Mehr als nur Fantasie

Das Universum ist voller Energiequellen – aber nicht alle lassen sich anzapfen

Auch wenn das Perpetuum mobile eine Utopie bleibt, so ist die Annährung daran ein hehres Ziel vieler Forscher und Entwickler

Viele Fortbewegungsarten aus Science-Fiction-Filmen sind schon real geworden, andere werden es wohl nie – eine cineastische Zeitreise

Die Online-Version des Technologiemagazins von Schaeffler

Die Infografik als PDF

Die Online-Version des Technologiemagazins von Schaeffler