Schaeffler verwendet Cookies, um Ihnen eine optimale Nutzung zu gewährleisten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Utopie der

Endlos-Maschine

von Carsten Paulun  April 2017

Die Idee einer Maschine, die sich ohne Energieverlust endlos fortbewegt, ist fast so alt wie die Erfindung des Rades. Jahrhundertelang haben Erfinder bis hin zum Universalgenie Leonardo da Vinci (1452–1519) am „Perpetuum mobile“ getüftelt. Sie versuchten es mit Unterdruck, Überdruck, Wasser und Luft. Mit Schwerkraft, Vakuum und spektakulären Konstruktionen. Manch einer schummelte einfach. Bis heute bleibt das Perpetuum mobile eine Fata Mor­gana. Denn ohne frische Energiezufuhr kommt auch die beste Konstruktion wegen Reibungswiderständen oder der Schwerkraft irgendwann zum Stehen. Die meisten Patentämter weisen daher ausdrücklich darauf hin, keine Vorschläge für Perpetua Mobilia anzunehmen. Dennoch werden auch heute noch jedes Jahr zahllose Anträge eingereicht. Allein das Deutsche Patentamt berichtet von etwa hundert jährlich. Auch wenn das  Perpetuum mobile eine Utopie bleibt, so ist die Annährung daran ein hehres Ziel vieler Forscher und Entwickler. Ein wichtiger Beitrag von Schaeffler in dieser Richtung ist der stete Kampf gegen Reibungswiderstände durch immer bessere Lagerlösungen. So reduzierte Schaeffler mit Einführung der „Generation C“ der FAG Rillenkugellager Reibungswiderstände um deutliche 35 Prozent. Und damit ist noch lange nicht das Ende der Entwicklung erreicht.

» Können ist das nie entdeckte Perpetuum mobile, weil es sich von selbst vorantreibt

unbekannter Verfasser

FAG Generation C: Discover the Change (in englischer Sprache)

Meilensteine

Perpetuum

mobile

Erste Beschreibung eines PM-Rades in Indien

Der indische Mathematiker Bhaskara II. beschreibt ein PM-Rad mit quecksilbergefüllten Speichen

um

748

1150

Der französische Baumeister Villard de Honnecourt zeigt ein PM mit pendelnd an einem Rad ­aufgehängten Hämmern

um

1230

Leonardo da Vinci formuliert als Erster, dass ein mechanisches PM unmöglich ist

Das Interesse an PM ist größer als je zuvor

Barockzeit

(1575 bis 1770)

1500

Die Pariser ­Akademie der Wissenschaften ­beschließt, keine Patentanträge auf ein ­Perpetuum Mobile mehr anzunehmen

1775

Mehrere namhafte Wissenschaftler formulieren den Energieerhaltungssatz und untermauern damit die Unmöglichkeit eines PM

um

1850

um

Foto Getty

Mehr Technologie erleben mit Schaeffler. Klicken Sie hier …

Unfassbare Kräfte

Zellforschung

Kapitel 4.0

Ob Akku oder Pumpspeicherwerk – findige Köpfe tüfteln an den Energiespeichern von morgen

Das Universum ist voller Energiequellen – aber nicht alle lassen sich anzapfen

Die Digitalisierung sorgt nach Dampfmaschine, Massenproduktion und Automatisierung nun für die vierte industrielle Revolution

Die Online-Version des Technologiemagazins von Schaeffler

Die Online-Version des Technologiemagazins von Schaeffler